Caras Flucht

Wenn deine Kindheit und dein Leben einem anderen gehören…
Wenn deine Freunde wie Dominosteine fallen…
Wenn du dein Herz aus der Brust reißen musst…
… fliehst du, wenn du die Chance dazu bekommst, oder stellst du dich dem Monster, das für alles verantwortlich ist?

Beschreibung:

New York ist die Stadt, die niemals schläft. Ebenso wenig wie Cara und ihre Freunde, die in die Fänge von Vincent geraten sind. Völlig eingeschüchtert und unter menschenunwürdigen Verhältnissen leben sie von Tag zu Tag als Diebe, die eine imaginäre Schuld bei dem größenwahnsinnigen Kriminellen abarbeiten müssen. Tägliche Abrechnungen, absurde Strafen für kleinste Vergehen und grausame Drohungen halten die kleinen Langfinger in der Spur. Als Vincent jedoch seine Fühler nach einem weiteren „Beschäftigungsfeld“ ausstreckt und auch vor Mord nicht zurückschreckt, ergreift Cara ihre Chance und flieht. Die Strafe folgt unverzüglich.

Bei Amazon.

Rezension:

Typisch für das Genre ist das Cover in den schwarz/weiß/rot Farben gehalten und besticht doch durch seine Ausdrucksstärke. Thriller gehören üblicherweise nicht zu meiner bevorzugten Lektüre und doch lese ich diese ab und an sehr gerne.
Die Geschichte um Cara, die Protagonistin, mit der das Schicksal es nicht wirklich gut meinte, ist eng mit den weiteren Hauptfiguren verbunden. Von der ersten Minute liebt man die junge Frau, auch wenn man anfangs ihre Beweggründe nicht ganz nachvollziehen kann, denn Cara fristet ihr Leben als Diebin wider Willen und doch ergibt sie sich scheinbar widerstandslos dem aufgezwungenen Weg. Schnell wird jedoch klar, wie ausweglos ihre Lage tatsächlich ist. Der Alltag von Cara und ihrer Mitbewohner wird schonungslos dargestellt, nach und nach bekommt man aber auch einen Blick hinter die Kulissen und erlebt die Grausamkeiten des Drahtziehers mit, sodass man die Handlungen und Empfindungen einzelner Figuren ausgezeichnet nachverfolgen kann.
Als Noah ihren Weg kreuzt, wird die Hoffnungslosigkeit ihrer Situation noch mal gesteigert, als die Sehnsucht nach Normalität und wahrer Nähe mit der nackten Realität kollidiert.
Ob ein Angsthase allerdings zu einem Retter mutieren kann, müsst ihr schon selbst rausfinden 😉
Eine weitere großartige Persönlichkeit stellt Penelope dar, die temperamentvolle Latina, die nach einem dramatischen Tod ihrer Schwester, ihr Leben mit eisernen Vorsätzen meistert. Als ihr diese durch die Skrupellosigkeit in dem eigenen Umfeld um die Ohren fliegen, muss sie sich ihrem schlimmsten Albtraum stellen. Unterschiedlicher könnten zwei Frauen nicht sein und doch können sie die Hölle, in der sie sich plötzlich befinden nur gemeinsam überstehen.
Wer das wahre Monster ist und ob die Opfer überhaupt an eine Flucht auch nur denken können, verrate ich natürlich nicht.
Die Geschichte hat mich jedoch mit der hervorragend aufgebauten Spannung, ungewöhnlichen Wendungen, einer harten Realität mit einer Prise gesunden Sarkasmus und reinen, unverfälschten Emotionen in ihren Bann gezogen und überzeugt.
Von mir eine klare Empfehlung.