Veredianische Chroniken 3 – Amailas Erwachen

Auf dem schmalen Grat zwischen Liebe und Hass.

Sevina hat nie ein Leben außerhalb eines Sklavenschiffes kennengelernt … bis heute. Mit zweiundzwanzig wird sie zu Eryon Valis geschickt, einem korletheanischen Sklaven, mit dem sie sich als Teil des Psi-Zuchtprogramms ihres Herrn paaren muss. Als eine Prophezeiung sie ins Visier nimmt, schirmt Eryon sie und ihre ungeborene Tochter heimlich vor denen ab, die ihnen Schaden zufügen wollen.

Sevina weiß nicht, dass ihre Mutter Maheva in ihrer eigenen emotionalen Aufruhr steckt, während sie ein gefährliches Spiel spielt, um ihre Kinder vor der Besatzung und dem verdrehten guldanischen Glauben ihres Meisters Gruuk zu schützen.

Wenn eine Tragödie die andere noch verschlimmert, wird das Schicksal sie dann aufgeben oder den Weg in eine bessere Zukunft weisen?

Amazon

Rezensionen

💖💫 Sevina und Eryon 💫💖

Rezension aus Deutschland vom 15. Juli 2021

Die phantastische Reihe geht weiter. Die Veredianer sind eine fast ausgestorbene Rasse und werden wegen ihrer besonderen Gaben als Sklaven gehalten. Aber der Beginn und die Befreiung ihrer Rasse steht bevor. Die geheimnisvollen Tuueraner greifen in das Geschehen ein und auch andere Spezies werden in das Geschehen mit hineingezogen, da auch sie davon betroffen sind.

Toller flüssiger Schreibstil. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben. Man fühlt und leidet mit ihnen oder verflucht sie.

Die Veredianerin Sevina wird gezwungen sich mit Korletheanern zu paaren um im PSI-Zuchtprogramm des Sklavenhändlers Kinder zu bekommen. Der Seher Eryon ist ihr zugeteilter korletheanischer „Spender“ und er erkennt in ihr seine Gefährtin. Eine sehr emotionale und traurige Geschichte, da sie durch die Situation aussichtslos ist.

Absolute Leseempfehlung !!! ⭐️💖⭐️💫⭐️💖⭐️💫⭐️

Tolle Story!

Rezension aus Deutschland vom 24. Juli 2020

Mit „Amalias Erwachen“ ist Regine Abel eine spannende, bewegende Geschichte gelungen, in die ich gleich zu Beginn gut abtauchen konnte, und obwohl ich kein Fan von Sci Fi bin, war ich begeistert. Das Schicksal der Großmutter Maheva, ihrer Töchter und der Enkelin Amalia hat mich sehr berührt. Ich habe mitgelitten und auch ein paar Tränchen vergossen.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und somit leicht lesbar.
Das Cover ist ein Eyecatcher und animiert einen direkt zum Lesen.
Mit KU gelesen.
Ich vergebe fünf von fünf Sternen.