Ihre Daddys – Zwei Rivalen

Zwei Daddys sind besser als einer …

Ich befinde mich in den Händen zwei dominanter Männer – der besten Freunde, die in allen Bereichen konkurrieren. Sowohl Bear als auch Sawyer haben göttliche Körper, aber sie wollen wissen, wer von ihnen besser im Bett ist. Und sie verlangen, dass ich es entscheide. 

Ihr Spiel, ihre Regeln, aber ich kann durchaus mithalten. Sie haben das Sagen, im und außerhalb des Bettes, und Ungehorsam hat köstliche Konsequenzen. 

Da die Endrunde näher rückt und die Einsätze erhöht werden, hoffe ich, dass dies nicht nur ein Spiel ist. 

Ich verliere mich, ziemlich schnell, und ich glaube, ich kann mich nicht entscheiden.

Sie spielen beide auf Sieg. Aber wer von beiden spielt auf Dauer?

Rezensionen

Ich will auch!

Rezension aus Deutschland vom 9. September 2020

Ich habe bereits mehrere Bücher der Autorin sowohl als solo—Arbeit, als auch in einer Gemeinschaftsarbeit mit anderen Kolleginnen geschrieben und bin jedes Mal überrascht, sowohl was die unterschiedlichen Genres angeht, als auch was den Schreibstil angeht, der sich häufig dem jeweiligen Thema anzupassen scheint.
Diese Geschichte hier ist direkt, aber ziemlich schlicht gehalten, falls man das so überhaupt bezeichnen kann und obwohl es sich im Prinzip um zwei Freunde dreht, die ein Wettbewerb veranstalten und eine Frau, die als Jury fungiert und somit bestimmte Handlungen gewissermaßen vorgegeben sind, ist die Story so viel mehr als das. Sie ist unsagbar amüsant geschrieben und trieft nur so von Ironie und Sarkasmus, ist sie ebenso bewegend und berührend, aber auch aufwühlend und sehr sinnlich und was soll ich sagen: auch wenn es in meinem Alter etwas seltsam klingeln würde, wenn ich meine Partner Daddys nennen würde, ich will ZWEI solche Typen! Wo kann man die bestellen? Muss wohl mal Lee anschreiben 😉
Spaß bei Seite – nun zum Inhalt:
Evangeline, kurz Evie genannt ist eine intelligente, attraktive Frau mit einer Sanduhr-Figur und entsprechenden Kurven. Statt sebstbewusst und erhobenen Haupttest durchs Leben zu stolzieren, versteckt sie sich hinter unvorteilhaften, weiten Klamotten, bekommt in Umkleidekabinen Panikattacken, lässt sich beruflich wie privat von jedem ausnutzen, wurde in ihrem ganzen Leben noch von keinem Mann befriedigt … na ja- ich könnte ewig so fortfahren, aber ich glaube, das Bild ist schon ziemlich genau. Dank ihrer idiotischen Tante Jan, die man übrigens als Leser von der ersten Sekunde hasst, ist Evie erfüllt von Selbstzweifeln, hält sich für fett und hässlich und ist davon überzeugt, kaum eine Daseinsberechtigung zu haben. Als sie nach einer erneuten partnerschaftlichen Panne den Männern abschwört und in einer Bar ihren Kummer ertränkt, lernt sie die beiden Freunde Baer und Sawyer kennen, die sich rührend um sie sorgen, sie ein wenig aufbauen, bis sie ein Angebot unterbreiten. Die beiden Traumgestalten scheinen bei jeder Angelegenheit miteinander zu konkurrieren und möchten nun gerne von Evie wissen, wer von ihnen besser im Bett ist. Die unsichere Frau zögert lange, denn beim besten Willen kann sie sich nicht vorstellen, dass die beiden Prachtexemplare der männlichen Gattung ein erstes Interesse an ihr haben könnten und doch lockt die Vorstellung, endlich jemanden an seiner Seite zu haben, der sich um einen kümmert, wenn auch nur als Spiel und nur körperlich gesehen. Es sollen nur einige Nächte, einige harmlose Treffen werden, ohne Verpflichtungen und ohne große Emotionen und doch überrollen die beiden Evie mit echter Besorgnis und wahrer Anteilnahme an ihrem Leben und sorgen für eine großartige Wandlung der jungen Frau. Und obwohl ziemlich schnell klar ist, dass die ganze Angelegenheit keineswegs emotionsfrei abläuft, ist Evangeline voller Zweifel und Sorgen und gerät schnell in ein Gefühlschaos, denn sie kann einfach nicht glauben, dass das Interesse der Männer echt sein kann. Lasst euch von der Autorin auf eine schöne, sinnliche und leidenschaftliche Reise und tiefen Einblicken in das Leben dreien Menschen mitnehmen, die perfekter nicht sein könnten und sich anscheinend doch durch Vorurteile, Unsicherheiten und Gefühle, mit denen niemand gerechnet hat, in ihrer Perfektion behindern und im Wege stehen. Das Ende bleibt – sagen wir mal- ein wenig offen und befriedigt mich als einen absoluten Happyendjunkie nicht vollständig, aber damit kann/muss ich in diesem Fall leben. Von mir eine klare Empfehlung.